Bob Leisner van Liempt

Räume - Farben - Bilder

Aufwachsend in Plön finden Kindheit und Jugend „draußen“ statt, an den Ufern der heimischen Seen und am Strand der nahegelegenen Ostsee. „Drinnen“ wird gezeichnet, äußeren Eindrücken und inneren Zuständen Gestalt gegeben.

Eine Begegnung mit Nofrete und dem Pergamonaltar macht gewiss: Künstler werden!

Die Eltern reagieren wenig euphorisch, "zuerst wird was Anständiges gemacht!"

Danach - endlich - öffnet sich der schöpferische Pfad zur Kunst. Bühnen- und Kostümbild, Malerei, Gestaltung in London, Salzburg und Offenbach. Lebenslanges Lernen und künstlerisches Schaffen gehen Hand in Hand. Ausstattungen für deutschsprachige Bühnen (von den Ruhrfestspielen in Recklinghausen bis zum Theater im Bauturm in Köln) und für Film und Fernsehen ( u.a. ZDF, SWR, HR, RTL) überraschen und begeistern Publikum und Presse.

Das grafische Werk ist überaus erfolgreich – die bissigsten Arbeiten sind u.a. von der Sammlung Preußischer Kulturbesitz in Berlin, dem Deutschen Plakatmuseum in Essen und dem New Yorker Museum of Modern Art erworben worden.

Neue künstlerische Wege bahnen sich an: die Malerei als „Königsklasse“ der Kunst. Die Gemälde lassen alles Grafische hinter sich, sie reflektieren Gesehenes auf der Leinwand.

Verheiratet ist Bob Leisner van Liempt mit der Violinistin Verena Wittman. (http://www.verena-wittmann-musik.de/). Zu ihr selbstverständlich, aber auch zum  Maler Hubert Wittmann ihrem Vater,  besteht seit langem eine enge geistige und künstlerische Verbundenheit.